Psychotherapie 



Unter Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie versteht man wissenschaftlich anerkannten Behandlungsverfahren, die den Richtlinien der „Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie“ unterliegen. Damit können vielfältige psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter behandelt werden.
Dazu gehören:
 

-      Starkes Schreien, Schlaf- und Fütterprobleme beim Säugling

-      Verhaltensstörungen wie z.B. verweigernd oppositionelles                    
Verhalten oder starker Rückzug, auffallend aggressives 
       Verhalten, Lügen, Stehlen oder Weglaufen / Streunen
  
-      Aufmerksamkeitsprobleme (ADS/ADHS) und hyperkinetisches              Verhalten

-      Emotionale Störungen wie z.B. Kontakt- und Beziehungsstörungen,        Trennungs- und Ablösungsproblematiken, Ängste und Phobien,              Depression

-      Funktionelle körperliche Störungen, wie z.B. Ein- und                          Durchschlafstörungen, Einnässen und Einkoten, Essstörungen

-      Belastungsreaktionen auf traumatische Erlebnisse

-      Zwänge in Gestalt quälender immer wiederkehrender Gedanken            oder Handlungen

-      Selbstverletzendes Verhalten, z.B. Haare ausreißen, Ritzen, sich          Kratzen Neigung zu Unfällen, usw.

-      Intensive Gemütszustände, die sich körperlich niederschlagen, z.B.        in Kopf- oder Bauschmerzen

-      Suizidales Verhalten  


Die Interventionen werden dabei dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes und den besonderen Lebensumständen angepasst. Dabei werden sowohl die Fähigkeiten als auch die Ressourcen des Kindes, des Jugendlichen, aber auch der Eltern beachtet. Ziel ist es, problembezogene bewusste und nicht bewusste Inhalte im Erleben des Kindes im therapeutischen Prozess verstehend zu begleiten, die Konflikte zu bearbeiten, die Entwicklung anzuregen, ein aktives Lernen zu fördern und Veränderungen und Lösungen der Problematik des Kindes in der Familie und ggf. im sozialen Umfeld herbeizuführen. Ebenso ist damit auch die Unterstützung der Eltern im Umgang mit eventuell vorliegenden eigenen Belastungen, Konflikten und Schwierigkeiten in der Beziehung mit dem Kind oder Jugendlichen gemeint. Problemlösestrategien werden verbessert und das Lernumfeld des Kindes oder Jugendlichen gestärkt (z.B. auch durch Gespräche mit der Schule).  Die Kosten einer ambulanten Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie werden bei entsprechender Indikationsstellung von den gesetzlichen Krankenkassen auf Antrag im vollem Umfang übernommen, von den Beihilfestellen entsprechend anteilig, von den Privatkassen je nach den vertraglich vereinbarten Versicherungsbedingungen.*  

Es sind derzeit drei verschiedene Verfahrensrichtungen kassenzugelassen:     
    
- Verhaltenstherapie
- tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
- analytische Psychotherapie. 

In unserer Praxis bieten wir die verhaltenstherapeutische Psychotherapie an.  



* Quelle: Teile dieser Beschreibung wurden dem Flyer der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg entnommen


 

 

Kontakt:
kjpp Letmathe

Bahnhofstraße 6

58642 Iserlohn

 

Email: 

info@kjpp-letmathe.de

Tel.: 02374/508064

Fax: 02374/502238

 

Telefonische Sprechzeiten & Anmeldung:


Zu folgenden Zeiten ist die Sekretärin Frau Ingrid Effenberger für Sie erreichbar:


Montag       9:30 - 12 Uhr

Mittwoch     9:30 - 12 Uhr

Donnerstag  9:30 - 12 Uhr


Neuanmeldungen können ausschließlich in dieser Zeit vorgenommen werden!


 


 



 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

73380